broken hearts stiftung

Die gemeinnützige broken hearts stiftung wurde als Treuhandstiftung am 1.12.2011 mit Sitz in Niedersachsen gegründet, um Antworten und Lösungen in der Bekämpfung von Menschenhandel und Sklaverei zu suchen. Zum 31.12.2020 wurde die Stiftung aufgelöst, da sich die Geschäftsaktivitäten des Stiftungsvorstands auf die berufliche Tätigkeit verlagert haben und dort auch die Themen der broken hearts stiftung gut und wirkungsvoll umgesetzt werden können.

Der Schwerpunkt der Stiftung lag auf der Öffentlichkeitsarbeit und Aufklärung, um "normale Menschen" in Deutschland mit diesem Thema zu erreichen. Die Webseite bleibt vorerst bestehen, um auch weiterhin das Thema proaktiv zu kommunizieren.

Woher kommt die Idee für den Namen? Der Zerbruch eines Herzens raubt Lebenskraft und Perspektive! Dies gilt für alle Menschen, aber für die Opfer von Menschenhandel und moderner Sklaverei um ein Vielfaches. Wie können wir aufstehen und ein Zeichen der Solidarität setzen? Indem wir anfangen, die Zustände um uns herum wahrzunehmen und nicht mehr zu tolerieren. Indem wir überlegen, wie wir eine Stabilisierung und neue Lebensperspektive für die Opfer hinbekommen. Indem wir die Lücken in unserem Rechtssystem entlarven, so dass die Täter eine gerechte Strafe für Ihr Tun erhalten.

Das Thema ist komplex und schwierig, doch sollen wir es deshalb nicht anpacken? Es braucht unser aller Erfahrung und Fachwissen und den ersten Schritt!

Betroffene von Menschenhandel brauchen Fürsprecher! 

Vielen Dank!

 

Magazin Menschenhandel

Das "Magazin Menschenhandel"  ist erschienen. Großer Dank an die Grafik-designerin Katrin Pultermann für die gelungene Umsetzung. Es soll zur Aufklärung an Schulen dienen. Interessierte Personen melden sich per mail.